Bijlage 3: Incident Christelijke HBS

BIJLAGE 3  -  Incident Christelijke Hogere Burger School.
(GAA/Archief burgemeester Pont doos 1 map 13).

INHOUD
- Proces verbaal; 12 juni 1944.
- Politie verhoren; 12 Juni 1944.
- Lijst van in beslag genomen goederen en bestemming; 13 Juni 1944.
- Uit het Politie maandrapport van; 15 mei tot en met juni 1944.
- Brief van de Majoor van politie aan burgemeester Pont; 14 juni 1944.
- Brief van burgemeester Pont aan de Majoor van politie aan 16 juni 1944.
- Verslag van P.A. de Planque, directeur Chr. H.B.S; 23 juni 1944.
- Brief van burgemeester Pont aan Mr. J.M. Kan van Binnenlandse Zaken; 27 juni 1944.
- Brief van burgemeester Pont aan de Rijkscommissaris van de Provincie Gelderland; 27 juni 1944.
- Brief van burgemeester Pont aan Mr. J.W.M. des Tombe, Kantongerecht Zutphen; 28 Juni 1944
- Brief van Mr. J.M. Kan van Binnenlandse Zaken aan burgemeester Pont; 1 juli 1944.
- Brief van burgemeester Pont aan Mr. J.M. Kan van Binnenlandse Zaken; 4 juli 1944.

-----

Gemeente - Politie - Apeldoorn.

Proces-verbaal van: Het onder zich hebben en het demonstreren van Duitsch-vijandig propaganda materiaal.

P R O C E S - V E R B A A L.  Op den 12den Juni 1944, omstreeks 19.45 uur, reed ik: N. Opperluitenant der Gemeente Politie te Apeldoorn, per rijwiel over den openbaren weg, de Jhr. Molleruslaan tot de Deventerstraat. Op laatstbedoelde straat komende zag ik een grooten oploop van menschen achter een met twee paarden bespannen z.g. "Jan Plezier" loopen, in welk rijtuig zich een dertiental meisjes en jongens bevonden. Naast den koetsier op den bok, stond een grooten emmer met bloemen in de kleuren van de Nederlandsche vlag, Rood, wit en blauw, waarbij nog enkele boschjes bloemen in Oranje kleuren er tusschen. Ook waren de bloemen in oranjekleurig papier gewikkeld. Aan de andere zijde van den koetsier stond een grote mand, omgeven door een Oranje lint, waarin langs den geheelen rand vijf bos wortelen met de punten omhoog, waren gelegd. In het midden, tusschen deze wortelen waren twee of drie groote bloemkolen gezet met sjalotjes en sla. Op het oogenblik, dat ik bij deze vertooning kwam, bemoeide de Landwacht zich met dit geval en had al bevel gegeven aan den koetsier om naar het aan de Deventerstraat gelegen Bureau der Landwacht te rijden. Over den mand met bloemkool, worteltjes, sla en sjalotjes, werd een jas van één der inzittenden geworpen. Het aanwezige anti-publiek verkneukelde zich bij deze vertooning, hetgeen zeer goed merkbaar was aan de gedragingen en de opgewonden gezichten. Zelf begaf ik mij naar het Bureau van de Landwacht, waar de groepscommandant van de Landwacht K. overleg met mij pleegde, hoe hij in dezen zou handelen. Daar niet alleen de omstanders doch ook ikzelf, van oordeel was, dat deze jongelui op anti-Duitsche wijze demonstreerden, heb Ik aan K. verzocht, de inzittenden over te brengen naar het Politiebureau en hen daar op mijn last in bewaring te stellen. Dit is ook door den Landwacht oogenblikkelijk geschied.
Met het vorenstaande heb ik terstond den Heer Majoor-Korpschef J.F.de Buck in kennis gesteld, die de noodige maatregelen verder heeft getroffen.
De koetsier H., wonende te Apeldoorn, Deventerstraat 55, deelde mij mede, wel verwacht te hebben, dat een dergelijke vertooning niet goed zou afloopen.
Op 13 Juni 1944 werd mij door den Heer Burgemeester alhier telefonisch medegedeeld dat hij in dezen niet gekend was als Politiegezagsdrager, waarbij mij verzocht werd, den Kringleider B., den Opper-wachtmeester ten H. (die belast was met het onderzoek) en den landwachter v.d. R., bij hem te ontbieden in den loop van den voormiddag. Ook moest ik mij zelf bij hem melden. Ik heb dit mijn Korpschef medegedeeld, die hiervan niet op de hoogte was.
Waarvan door mij, Opperluitenant, op afgelegden Ambtseed is opgemaakt dit proces-verbaal.
GEZIEN: De Majoor van Politie: (get.) J.F. de BUCK.
Gesloten te Apeldoorn, den 13den Juni 1944. De Opperluitenant: (get.) N.  Afschrift aan Burgemeester, D.F. PONT

-----

P O L I T I E  V E R H O R E N   12 juni 1944  AFSCHRIFT, ORTSPOLIZEI APELDOORN.

Zu Lasten von:
1.  G.G. de Vries, wohnhaft in Apeldoorn, Jagersweg 29,
2.  T. Staargaard,  Deventerstaat 27,
3.  N.L. van Zijderveld,  Waltersingel 67,
4.  R.W. Strikwerda,  Waltersingel 103,
5.  A.L. Westers,  Mariastraat 19b,
6.  C.E. Geldhof,  Hazenlaan 2, 
7.  W.H.J. Groenenberg,  2e Wormenscheweg 81,
8.  J. Luik,  Kostverloren 19,
9.  W.F. van de Giessen,  Postweg 17,
10. A.F. Davelaar,  Zwarte Kijkerweg 19,
11. N. van Berkel,  Zevenhuizenscheweg 77,
12. L. Koot,  Dennenlaan 20,
13. C. de Boer,  Langeweg 12.

PROTOKOLL. Uebertretung von Par-17 Verordnung Ordnungsschutz 1943 (nr.1/1Q43)
begangen in Apeldoorn Am 12. Juni 1944.

Am 12. Juni 1944, um etwa 21 uhr habe ich: ten H.:
Oberwachtmeister der Gendarmerie, detachiert beim Ortspolizei, Apeldoorn, im Auftrag des dienst-habenden Offiziers, weil eine Anzahl Mädchen und Knaben ich auf der öffentlichen Strasse, nämlich Deventerstraat demonstrativ benommen hatten: (sie fährte nämlich in einem Gefährt, ein z.g. Charabancs einen Korb Gemüse mit sich, enthaltend Blumenkohl, gelbe Rüben, Salat u.s.v., und Blumen in mehreren Farben. u.a. rots weiss, blau) eine weitere Untersuchung eingeleitet und als Zeugen verhort, die eine Erklärung gaben, wie hinter ihren Namen umschrieben:

1. B.:  52 Jahre alt, Kreisleiter N.S.B. wohnhaft Apeldoorn, Daendelsweg 27:
Am 12. Juni, ungefähr 19.30 Uhr sah ich, dass auf der öffentlichen Strasse, Ecke Regentesselaan -Deventerstraat in Apeldoorn einen mit 2 Pferden bespannenen Charabancs stand, aus dem einige Mädchen und Knaben stiegen. Auf dem Sitz neben dem Kutscher sah ich einen Korb mit verschiedenen Gemüsen, u.a. Blumenkohl, gelbe Rüben, Salat u.s.w. Der Korb war mit einem oranienroten Band versehen, während die Rüben über den Korb hinaushingen. Der Korb war nicht mit einem Kleidungsstück überdeckt. Ich habe mich auf den Weg gemacht zum N.S.B.Haus, wo ich horte, dass es Schüler der Chr. Oberrealschule in Apeldoorn waren, die lhre Prüfung bestanden hatten und jetzt einen Vergnügungsfahrt durch das Dorf machten. Darauf habe ich Kamerad R., diensthabender Kommandant der Landwacht gebeten, einzuschreiten und die Massnahmen zu treffen, die er notwendig urteilte. Genannter R. hat darauf die Knaben und Mädchen in das N.S.B.Gebäude in Apeldoorn, Deventerstraat abgeführt. Darauf sind dieselben, in Auftrag des Oberleutnants N. unter Schutz der Landwacht ins PolizeiAmt geführt. 

2. v H.:  53 Jahre alt seine Berufes Mietkutscher, wohnhaft Apeldoorn, Deventerstraat 55.
Am 12. Juni 1944, etwa 19.30 Uhr kamen einige Schüler der Chr.Oberrealschule zu mir in den Stall, die mir zuvor bestellt hatten sie mit einen Gefährt langs der Hauser ihrer Lehrer zu fahren. Sie führten mit sich einen Korb mit verschiedenen Gemüsen, u.a. Blumenkohl, gelbe Rüben, Salat u.s.w. Diesen Korb stellten sie in den Wagen. Da das Fuhrwerk überbürdet war (er waren nämlich 13 Knaben und Mädchen, während der Charabancs nur 11 Personen platz bietet) mussten Sie Platzmangel wegen den Korb auf die Knien nehmen. Ich bin dann mit ihnen zur Sparkasse gefahren an der Ecke Regentesselaan-Deventerstraat in Apeldoorn. Als wir dort stille standen haben sie meiner Anweisung nach, unter die Haube hindurch, den Korb neben mir auf den Sitz gestellt und mit einem Mantel verdeckt. Meinen Urteil nach war dies notwendig, damit keiner sich an dem Inhalt des Korbes ärgern könnte. Hier sind sie ausgestiegen und sind in die Wohnung eines gewissen Staargaards gegangen, wo sie Bluems geholt haben. Als der Korb neben mir auf den Sitz gestellt wurde war sie nicht verdeckt, aber gleich darauf haben sie einen Mantel darüber geworfen, sodass die Umstehenden einen Moment sehr gut haben sehen können was sich in diesem Korb befand. Einige Mitglieder der Landwacht haben diese Knaben und Mädchen ins N.S.B.-Haus geführt.
3. S.:  16 Jahre alt, wohnhaft Apeldoorn, Jachtlaan 88.
Am 12. Juni 1944 habe ich die Abiturientenprüfung bestanden. Es war mir nicht bekannt, dass die Abiturienten eine Vergnügungsfahrt durch das Dorf machen würden und den Lehrern Geschenke machen vvürden. Man hat mich völlig von allen ausgeschlossen. Es ist meine Ueberzeugung, dass ich übergangen bin weil meine Eltern Mitglied der N.S.B. sind und ich Mitglied der Jeugdstorm bin. Ich erkläre, dass ich mich nicht zurückgezogen habe. Weiter erkläre ich, dass bei Aushändigung der Diplome der Direktor uns zugesprochen hat, worauf einer unser, ein gewissen Nelis van Berkel, wohnhaft Apeldoorn, Zevenhuizenschevveg 77, diese Ansprache beantwortet hat. Er endete mit den Worten, denen er einen besonderen Nachdruck beilegte: "Wir hoffen so bald wie nur möglich in einem freien Königreich der Niederlande leben zu dürfen"

Darauf wurden von mir als Verdächtigte verhört: 
1. GEERT GERARD DE VRIES:
Geboren in Apeldoorn, den 1. Januar 1926, wohnhaft Apeldoorn, Jagersweg 29:
Am 12. Juni 1944 habe ich die Abiturientenprüfung bestanden. Wir beschlossen den Lehrern aus Dankbarkeit eine Ueberraschung darzubieten. Unter Bezugnahme auf die Zeitverhältnisse dachten wir hierbei an verschiedene Lebensmittel. Daazu hatten wir mehrere Ware zusammengebracht, u.a. Gemüse und zwar: Blumenkohl, gelbe Rüben, Salat, Schalotten u.s.w. und mehrere Lebensmittel. Die Gemüse haben wir in einen Korb gelegt. Da der Korb nicht besonders rein war, haben wir mit einem roten Papier umwickelt. Wir hatten von einem Mietkutscher an Deventerstr, einen Charabancs gemietet, womit wir die Wohnungen der Lehrer entlang fahren wollten und ihnen die Geschenke darzubieten. Da das Fahrwerk überbürdet war, konnte für den Korb kein Platz gefunden werden, weshalb einige unserer ihn auf die Knien gestellt hat. Wir sind dann bis zur Sparkasse gefahren, Ecke Regentesselaan-Deventerstraat Apeldoorn, wo ein gewisser Staargaard wohnt. Dort war er Halt und wir halen den Korb auf den Sitz neben dem Kutscher gestellt und mit einem Mantel verdeckt, sodass der inhalt nicht zu sehen war. Nachdem wir die Wohnung Staargaards verlassen hatten, sind wir wieder eingestiegen um weiter zu fahren. In diesen Augenblick wurden wir von 12 Mitgliedern der landwacht aufgefordert mitzugehen zum N.S.B.-Gebäude, welcher Forderung wir Folge geleistet haben. Später sind wir unter Schutz der Landwacht ins Polizeiamt Deventerstraat abgefürt.
Ich erkläre, dass wir keinen Augenblick daran gedacht haben jemand in seiner politischen Ueberzeugung zu kränken oder auf enigerlei Weise eine Kundgebung zu machen. 

2. TINE STAARGAARD:
Geboren in Singapore, 4 Sept.1925., wohnhaft in Apeldoorn, Deventerstraat 27.
Am 12. Juni 1944 habe ich die Abiturientenprüfung bestanden. Es ist zur Gewohnheit geworden nach der Prüfung den Lehrern eine Ueberraschung zu bereiten. Wir hatten uns entschlossen eine Vergnügungsfahrt durch das Dorf zu machen und dan zusammen den Lehrern Geschenke darzubieten. Hierzu hatten wir verschiedene Iebensmittel zusammengebracht, und auch Blumen. In einem Korb hatten wir Bluemenkohl, gelbe Rüben, Schalotten und Salat. Wir hatten von einem Mietkutscher an Deventerstraat Ecke Trekweg einen Charabancs gemietet. Um etwa 19.30 Uhr (12.6.'44) sind wir ab dieser Adresse nach der Sparkasse, Ecke Regentesselaan-Deventerstraat in Apeldoorn gefahren. Der Gemüsekorb hatten wir in den Wagen auf unsere Knien, da weiter kein Platz war. Wir haben den Wagen verlassen und sind in die Wohnung meiner EItern gegangen wo wir Bluemen geholt haben. Bevor wir den Wagen verliessen, hatten wir den Korb neben dem Kutscher auf dem Sitz gestellt und sofort mit einen Mantel verdeckt. Als wir die Wohnung meiner Eltern verlassen hatten, sind wir wieder eingestiegen, aber bevor wir weiterfahren konnten haben Mitglieder der Landwacht uns angehalten und ins N.S.B.-Gebäude abgeführt: später vvurde wir dann ins Polizeiamt gebracht.
lch erkläre, dass wir nicht die Absicht einer politischen Kundgebung hatten. 

3. NELLY LENY VAN ZIJDERVELD:
Geboren in Dordrecht, den 11.Aug.1926, im Hause wohnend ihrer noch lebendigen Eltern, Hendrik van Zijderveld und dessen Gattin Lens Jacoba Eekhout, wohnhaft in Apeldoorn., Waltersingel 67, die, lt. Verdächtigter Erklarung die elterliche Gewalt uber ihre minderjährige Tochter ausuben und dazu auch im Stande sind.
Am 12. Juni 1944 habe ich die Abiturientenprüfung bestanden. Wir hatten beschlossen zusammen eine Fahrt durch das Dorf zu machen und den Lehrern ein Geschenk darzubieten. Hierzu hatten Wir verschiedene Lebensmittel, u.a. auch Gemüse zusammengebracht. Um ungefähr 19.30 Uhr. (12.6.'44) sind wir von, Stall der Kutscher an Deventerstraat Ecke Trekweg mit einem Charabancs abgefahren. Wir hatten u.a. einen Korb mit Gemüsen, und zwar Blumenkohl, gelbe Rüben, Schalotten, Salat u.s.w. Der Korb war nicht besonders schön, weshalb wir ihn mit einem roten Band umwickelt haben. Während der Fahrt hat einer von uns den Korb auf den Knien gehalten, derselbe war dann aber nicht verdeckt. Wir sind nach der Sparkasse, Ecke Regentesselaan-Deventerstraat in Apeldoorn gefahren. Dort sind wir ausgestiegen und sind wir in die Wohnung Staargaards gegangen um dies und jenes zu holen. Bevor wir das Gefährt verliessen haben wir den Korb neben dem Kutscher auf den Sitz gestellt und sofort mit einen Mantel verdeckt. Als wir wieder in Wage Platz nahmen wollten wurde wir von der Landwacht festgenommen und ins N.S.B.-Gebäude gebracht: darauf wurden wir ins Polizeiamt abgeführt.
Ich erkläre, dass es kein Moment unsere Absicht gewesen ist jemand in seiner politischen Ueberzeugung zu kränken.  

4. RINDERTJE YTJE STRIKWERDA:
Geb.26.6.1925 in Franeker, wohnhaft Apeldoorn, Waltersingel 103.
Am 12.6.'44 habe ich die Abiturientenprüfung bestanden. Da es zur Gewohnheit geworden ist den Lehrer ein Geschenk anzubieten hatten wir beschlossen dieses Jahr in Hauptasche lebensmittel anzubieten. Zu diesem Zweck hatten wir einen Charabancs gemietet um diese Geschenke zusammen zu überhändigen. Um etwa 19.30 Uhr (12.6.'44) sind wir zu einen Mietkutscher gegangen, der Deventerstraat Ecke Trekweg wohnt und von dort bis zur Sparkasse gefahren an der Ecke Regentesselaan-Deventerstraat Apeldoorn. Vor der Wohnung Staargaard sind wir ausgestiegen und sind dort eingetreten. Als wir die Wohnung Staargaard verliessen und wieder einsteigen wollten wurden wir von der Landwacht aufgefordert mit zum N.S.B.-Haus zu gehen. Während der Fahrt führten wir einen Korb gefullt mit verschiedenen Gemüsen, und zwei  Blumenkohl, gelbe Rüben, Schalotten, Salat u.s.w. Der Korb war mit roten Papierstreifen verziert. Bevor wir die Wohnung Staargaards eintraten ist der Korb von uns neben dem Kutscher auf den Sitz gestellt und sofort mit einem Mantel verdeckt. Die Iandwacht hat uns vom N.S.B. Heim ins Polizeiamt geführt. Wir hatten nicht die Absicht jemand in seiner politischen Ueberzeugung zu kränken.

5. ALBERT LAURENS WESTERS:
Geb. in Apeldoorn, 28-10.1924, Wohnhaft Apeldoorn, Mariastraat 19b.
Im Monat Januar 1944 habe ich die Abiturientenprüfung schon bestanden. Da ich gehört hatte, dass die Abiturienten eine Fahrt durch das Dorf machen wollten, habe ich mich ihnen angeschlossen mit ihrem Misverständnis, und habe ich mich am 12.6.'44 um etwa 19.30 Uhr auf den Weg gemacht zu eines Mietkutscher an Deventerstraat Ecke Trekweg. Dort sind wir eingestiegen und nach der Sparkasse Ecke Regentesselaan-Deventerstraat gefahren. Im 'Wagen hatten sie einen Korb mit verschiedenen Gemüse, ich habe aber nicht beachtet was er war. Vor der Wohnung Staargaards sind wir ausgestiegen und sind eingetreten, wo wir Blumen abgeholt haben. Als wir zurückkamen und einstiegen, wurden wir von der Iandwacht verhaftet und ins N.S.B.-Heim gefürhrt, die uns wieder ins Polizeiamt gebracht haben. Ich habe nicht den Eindruck, dass sie in irgendeiner 'Weise demonstrieren wollten. 

6. CORNELIS EVERHARDUS GELDHOF:
Geboren Grubbenvorst, 10.1.1925, Adresse: Apeldoorn, Hazenlaan 2.
Am 12.6.'44 habe ich die Abiturientenprüfung bestanden. Es ist zur Gewohnheit geworden dass die Abiturienten den lehrer ein Geschenk machen. Wir hatten verschiedene Lebensmittel versammelt, die wir zusamen bestellen Wollten. Um etwa 19.30 Uhr (12.6.44) haben wir uns auf den weg gemacht zu einem Mietkutscher an Deventerstraat Ecke Trekweg, Apeldoorn um in einem Charabancs eine Vergnügunsfahrt durch das Dorf zu machen und den Iehrern Geschenke zu machen. In einem Korb hatten wir verschiedene Gemüse, u.s. Bluemenkohl, gelbe Rüben u.s.w. Wir sind zur Sparkasse an dem Regentesselaaan-Deventerstraat gefahren. Dort sind wir ausgestiegen und die Wohnung Staargaards eingetreten. Während der Fahrt haben wir genannten Korb im Fahrwerk gehabt, aber nicht verdeckt. Bevor wir das Gefährt verliessen, ist genannter Korb auf den Sitz neben dem Kutsche gestellt und mit einem Mantel verdeckt. Als wir wieder einstiegen hat die Landwacht uns verhaftet und ins N.S.B.-Heim geführt: von dort hat man uns ins Polizeiamt in Apeldoorn abgeführt.
Ich erkläre dass wir keine politischen Absichten gehabt haben und keiner in seiner politischen Ueberzeugung haben kränken wollen.

7. WILLEM JAN HENDRIK GROENENBERG:
Geb.in Apeldoorn.22.6.1926, im Hause seiner Eltern wohnhaften Sohn, die lt.Verdächtigten Erklärung die elterliche Gewalt über ihn ausüben und dazu auch im Stande sind.
Am 12. Juni 1944 habe ich die Abiturientenprüfung bestanden. Da es zur Gewohnheit geworden ist, dass die Abiturienten den Lehrern ein Geschenk machen, hatten wir zusammen verschiedene Lebensmittel versammelt. Wir hatten uns entschlossen einen Charabancs zu mieten, eine Fahrt durch das Dorf zu machen und den Lehrern die Geschenke zu machen. 'Wir hatten in einem Korb Gemüse, u.a. Bluemenkohl, gelbe Rüben, Schalotten, Salat u.s.w. Es war ungefahr 19.30 Uhr am 12.6.'44 als wir uns zu einem Mietkutscher begaben, der an Deventerstraat Ecke Trekweg in Apeldoorn wohnte. Dort sind wir eingestiegen und zur Sparkasse gefahren an der Ecke Regentesselaan-Deventerstraat Apeldoorn. Den Korb mit Gemüsen hatten wir im Wagen, aber nicht verdeckt. Bevor wir ausgestiegen sind haben wir genannten Korb mit Gemüsen neben dem Kutscher auf den Sitz gestellt und mit einem Mantel verdeckt. Darauf sind wir in die Wohnung Staargaards gegangen, worauf wir wieder eingestiegen sind. Als wir wegfahren wollten, wurden wir von der Landwacht festgenommen en in N.S.B.-Heim geführt an der Deventerstraat in Apeldoorn. Darauf hat man uns ins Polizeiamt abgeführt.
Ich erkläre, dass wir nicht die Absicht gehabt haben in dieser Weise zu demonstrieren oder jemand zu kränken.

8. JAN LUIK:
Geb. Baekerland 28.5.1926, wohnhaft Apeldoorn Kostverlorenweg 15 nicht in Hause seines Vaters Frederik Luik (Mutter verstorben) wohnhaften, minderjährigen Sohn, der lt.Erklärung von Verdächtigtem die Elterliche Gewalt über ihn ausübt und dazu auch im Stande ist. Die Adresse des Vaters ist: Egtenerbrug, gemeente Emsterland.
Am 12.6.'44 Habe ich die Abiturientenprüfung bestanden. Wir hatten uns entschloszen den lehrern, wohnheitsgemäss einige Geschenke zu machen. Wir wollten an diesen Tag eine Fahrt durch das Dorf machen und den Lehrern die Geschienke darbieten.
Wir hatten in einem Korb Gemüse, und zwar Blumenkohl, gelbe Rüben, Schelotten, Salat u.s.w. Es war ungefähr 19.30 Uhr vom 12.6.'44 als wir zusammen zu einem Mietkutscher an Deventerstraat Ecke Trekweg in Apeldoorn gegangen sind. Dort sind wir in einem Charabancs gestiegen und zur Sparkasse an der Ecke Regentesselaan-Deventerstraat in Apeldoorn gefahren. Den Korb mit Gemüsen hatten wir im Wagen. Bevor wir ausstiegen hatten wir genannten Korb mit Gemüsen auf den Sitz neben dem Kutscher gestellt und mit einem Mantel verdeckt. Darauf sind Wir in die Wohnung Staargaards gegangen und sind denn später wieder eingestiegen. Als wir fahren wollten hat die Landwacht uns festgenommen und ins N.S.B.-Heim gebracht an der Deventerstraat. Von dort sind wir in Polizeiamt in Apeldoorn abgeführt.
Wir haben gar nicht daran gedacht in irgendeiner Weise uns demonstrativ zu benehmen.

9. WILLEM FREDERIK VAN DER GIESSEN:
Geb. in Rotterdam. 26.6.1923, Wohnsitz Apeldoorn, Postweg 17.
Am 12.6.'44 habe ich die Abiturientenprüfung bestanden. Wir hatten uns entschlossen eine Tour durch das Dorf zu machen an diesen Tag und den Lehrern ein Geschenk zu machen in Lebensmittel, und zwär Gemüse und auch Blumen. Wir sind an diesem Tag um ungefähr 19.30 zu einem Mietkutscher an der Deventerstraat Ecke Trekweg gegangen. Von dort sind wir mit einem Charabancs zur Sparkasse gefahren an der Deventerstraat Ecke Regentesselaan, Apeldoorn. Dort sind wir ausgestiegen und in die Wohnung Staargaards gegangen. Bevor wir das dem Gefährt ausgestiegen waren, haben wir genannten Korb mit Gemüsen, den wir während der Fahrt im Wagen hatten, auf den Sitz neben dem Kutsscher gestellt und mit einem Mantel absgedeckt. Als wir wieder eingestiegen waren, wurden wir von der Landwacht festgenommen und ins N.S.B.-Heim an der Deventerstraat geführt. Von dort sind wir von ihnen ins Polizeiamt abgeführt worden.
Wir haben gar nicht daran gedacht eine politische Kundgebung zu halten oder jemand damit zu kränken.

10. ANNA TITIA DAVELAAR:
Geb. in Oterleek. 20 Mei 1925. wohnhaft in Apeldoorn, Zwarte Kijkerweg 19.
Am 12.6.44 habe ich die Abiturientenprüfung bestanden. An diesem Datum sind wir um ungefähr 19.30 Uhr zu einem Mietkutscher gegangen an der Deventerstraat Ecke Trekweg in Apeldoorn. Von dort sind wir mit einem Charabancs zur Sparkasse gefahren am Regentesselaan Ecke Deventerstraat in Apeldoorn. Im Wegen hatten wir einen Korb mit verschiedenen Gemüsen und zwar Blumenkohl, gelbe Rüben, Salat, Schalotten u.s.w. und verschiedene Lebensmittel, bestimmt für die Lehrer. Bevor wir aus den Gefährt ausstiegen haben wir erwähnten Korb auf den Sitz neben dem Kutsch gestellt und mit einem Mantel abgedeckt. Wir sind darauf in die Wohnung Staargaards gegangen.
Als wir aus dessen Haus kamen und wieder eingestiegen waren, kam die Landwacht, die uns mitnahmen zum N.S.B.-Heim. Von dort wurden wir ins Polizeiamt abgefuhrt.
Von einer Kundgebung unsereseits ist gar nicht die Rede.

11. NELIS VAN BERKEL:
Geb. 14.12.1925., Apeldoorn, Adresse Apeldoorn, Zevenhuizenscheweg 77.
Am 12 Juni 1944 habe ich die Abiturientenprüfung bestanden. Wir hatten uns entschlossen einen Charabance zu mieten und eine Fahrt durchs Dorf zu machen: als Anerkenntnis wollten wir den Lehrern ein Geschenk derbieten. Am 12.6.1944, um etwa 19.30 Uhr sind wir zu einem Mietkutscher an der Deventerstraat, Ecke Trekweg in Apeldoorn, wo Wir einem Charabance gemiets haben. Wir hatten einen Korb mit Gemüsen, u.s. Blumenkohl, gelbe Rüben, Salat, Schalotten u.s.w. Wir sind dann zur Sparkasse gefahren am Regentesselaan-Deventerstraat. Dort haben wir den Kórb mit Gemüsen, den wir während der Fahrt im Wagen hatten, auf den Sitz neben dem Kutscher gestellt und mit einem Mantel verdeckt. Darauf sind wir ein Moment an die Wohnung Staargaards gegangen, worauf wir wieder eingestiegen sind. Als wir fahren wollten hat die landwacht uns festgenommen und zum N.S.B.-Heim gebracht. Von dort wurden wir ins Polizeiamt abgeführt.
lch gebe Ihnen die Versicherung, dasz wir weder politische noch demonstrative Absichten hatten.

12. LEONARDUS KOOT:
Geb. Kotaradja (N.O.I.) 17.4.1926, Adresse Apeldoorn, Dennenlaan 20.
Am 12.6.,44 habe ich die Abiturientenprüfung bestanden. Wir hatten uns entschlossen eine Fahrt durch das Dorf zu machen und den Lehrern bei ihnen zu Hause die von uns versammelten Lebensmittel, Gemüse und Blumen anzubieten. An diesem Datum sind wir zu einem Mietkutscher gegangen en der Deventerstraat Ecke Trekweg. Von dort sind wir einem Charabancs zur Sparkasse en der Deventerstraat Ecke Regentesselaan gefahren. Im Gefährt hatten wir einen Korb mit demüsen u.a. Bluemenkohl, gelbe Rüben Salat, Schalotten u.e.w. Den Korb hatten wir mit roten Papierstreifen versehen. Bei der Sparkasse haben wir diesen Korb auf den Sitz neben dem Kutscher gestellt und mit einem Mantel verdeckt. Nachdem wir ein Moment im Hause Staargaards verweilt hatten undwieder eingestiegen waren wurden wir von der Landwacht festgenommen und ins N.S.B.-Heim gebracht. Darauf sind wir ins Polizeiamt in Apeldoorn abgefuhrt. Ich erkläre, dass von einigerlei Kundgebung unsererseite nicht die Rede gewesen ist. 

13. OETSKE DE BOER:
Geb.in Apeldoorn. 7.5.1927, im Hause ihrer lebendigen Eltern, Ids de Boer und dessen Ehefrau Oetske Storm, wohnhaften Tochter, die ihren Wohnsitz haben In Apeldoorn, Langeweg 12, die lt. Erklärung der Verdächtigte die elterliche Gewalt über ihre unmündige Tochter austüben und auch dazu im Stande sind.
Am 12.6.'44 habe ich die Abiturientenprüfung bestanden. Wir beschlossen eine Fahrt durchs Dorf zu machen und die Geschenke die wir den lehrern zugedacht hatten, bei ihnen zu Hause zu Uberhändigen.
Am 12.6.'44 etwa 19.30 Uhr sind wir zusammen zu einem Mietkutscher an der Deventerstraat Ecke Trekweg gegangen. Von dort sind wir mit einen Charabancs zur Sparkasse am Regentesselaan Ecke Deventerstraat in Apeldoorn gefähren. Im gefährt hatten wir einen Korb mit Gemüsen, [u.a. Blumenkohl, gelbe Rüben, Schalotten, Salat u.s.w.] mit roten Papierstreifen versehen.
Als wir vor der Sparkasse angelangt waren haben wir den erwähnten Korb auf den Sitz neben dem Kutscher gestellt und mit einem Mantel verdeckt. Darauf sind wir in die Wohnung Staargaards gegangen, wo wir Blumen geholt haben. Als wir die Wohnung Staargaards verliesen und wieder eingestiegen waren wurden wir von der Landwacht festgenomen und zum N.S.B.-Heim gebracht. Nachdem wir einige augenblicke dort verweilt hatten sind wir von ihnen zum Polizeiamt in Apeldoorn gefürt.
Ich erkläre, dass wir weder eine Kundgebung beabsichtigten noch jemand in seiner politischen Ueberzeugung haben kränken wollen.

Ich, Protokollant, erkläre, dass die Ortsgruppe der Landwacht Nederland im N.S.B.-Heim an der Deventerstrasse in Apeldoorn, ihren Sits hat.
Im Auftrag des Herrn Majors, Korpskommandeur der Ortspolizei in Apeldoorn sind die Verdächtigten, nachdem sie verhört sind, entlassen.
Wovon ich Amtseidlich diesen Protokoll habe abgefasst und gezeichnet, in Apeldoorn, den 17 Juni 1944.

Gesehen: Der Major der Ortspolizei, (get.) J.F. de BUCK
Der Oberwachtmeister, (get.) Onleesbaar.
Coll: Voor eensluidend afschrift, De Burgemeester der gemeente Apeldoorn, [get.] PONT

-----

Afschrift; APELDOORN, 13 Juni 1944.

Kring O.Veluwe Jachtlaan 88, Tel.2330
Op 12 Juni 1944 door de Landwacht in beslag genomen goederen, op verzoek van de Landwacht als volgt verdeeld aan zieken:
1 bloemkool, 2 bos peen, 2 eieren, 1/2 pond boter, roggetje en 1 pak havermout naar; E. Gruttoweg 1.
1 bloemkool, 1 bos peen en 1 roggetje naar; K. Molendwarstraat 26
1 bloemkool, 1 roggetje en koekjes naar; de V. Kooiweg 44
1 bos peen, 2 krop sla en prei naar; de J. Spreeuwenweg 23.
2 eieren, 3 krop sla en prei naar; F. Rembrandtlaan 13.
Naar Ziekenhuis voor Kmskes: P., K. en v.d. V., koekjes en bloemen.
1 fleschje bessensap en 1 blik fruit in bewaring voor a.s. kraamvrouw.
Zakje tabak en 2 fleschjes bier voor nachtdienst Landwacht.
Apeldoorn, 13 Juni 1944.
De Kringleidster N.S.V.O. O.Veluwe S.-B.

-----

Gemeente Apeldoorn.
Uit het Politioneel maandrapport over het tijdvak 15 Mei t/m 14 Juni 1944.

2. Politiek.
De spanning der laatste dagen, in verband met de invasie en den alarmtoestand vond daarin uiting, dat leerlingen der Chr. H.B.S. die geslaagd waren voor hun eindexamen zekere agitatie voerden, terwijl het optreden hiertegen van zekere zijde niet voldoende werd ondersteund.
De Landwacht hield nl. een Jan Plezier aan met 13 leerlingen, die op den bok een emmer met bloemen hadden geplaatst in de kleuren rood, wit, blauw en oranje, verpakt in oranje papier en linten, en een mand met sla, bloemkool, bloemkool, uitjes, omgeven door naar boven uitstekende worteltjes met om den mand een oranje-papieren lint. Het optreden der Landwacht, dat zeer correct was, werd ten deze als Gestapo-methode aangemerkt.

Opmerking van Pont in de kantlijn: Volslagen tendentieuze voorstelling van zaken!

-----

GEMEENTE - POLITIE van APELDOORN.

Aan den Heer: Burgemeester - Politiegezagsdrager der Gemeente, Apeldoorn.

Apeldoorn, 14 Juni 1944
Ingevolge Uw telefonische opdracht van hedenmorgen, heb ik de eer, UEdelachtbare te berichten, dat de goederen, die Maandagavond j.l. door de Landwacht in beslag werden genomen, van een groepje jongelui, die met een "Jan Plezier" door de stad reden, ter beschikking zijn gesteld van de N.S.V.O. te Apeldoorn, welke goederen door de leidster van deze organisatie zijn verdeeld onder de personen, vermeld op bijgaande afschriftenlijst.
De Majoor der Gemeente Politie: b.a. De Opperluitenant van Politie.

-----

Apeldoorn, 16 Juni 1944.

AAN den Majoor der Gemeente Politie te APELDOORN.
Hierdoor verzoek Ik U mij het procesverbaal, zoodra dit gereed is te doen toekomen inzake den rondrit ter gelegenheid van het eindexamen van enige jongelui van de Christelijke H.B.S. alhier, waarbij sprake zou zijn geweest van eenigerlei politieke demonstratie. Tevens zal ik daarbij ontvangen de fotografieën, welk naar ik verneem, gemaakt zouden zijn van de meegevoerde mand, derzelver inhoud en van de bloemstukken.
DE BURGEMEESTER van APELDOORN, [Get.]  Pont

-----

23 juni 1944, verslag van P.A. de Planque, directeur Chr. H.B.S.  Niet bepaald con Amore voldoe ik aan het verzoek, mijn zienswijze te willen geven aangaande het onverkwikkelijke en onheuse optreden van de Landwacht hier ter plaatse op Maandagavond, 12 Juni j.l., tegenover mijn leerlingen, die juist die middag geslaagd waren voor hun eindexamen H.B.S.-B. Ik, kan met volle overtuiging zeggen, dat de kinderen niet de minste blaam trof. Ze hadden hard gewerkt, zich een heel jaar lang elk genoegen ontzegd en wilden, om uiting te geven aan hun dankbaarheid, voor wat de docenten voor hen bij hun studie geweest waren, de leraarsgezinnen, die te Apeldoorn hun domicilie hebben, met een bezoek vereren. Ze hadden bloemen gekocht voor de vrouwen van hun leraren, geen boeketjes, die rood wit en blauw gekleurd waren, maar opzettelijk zeer onschuldige: 1 boeket rode rozen, 1 boeket rose en rode peretrums (een soort margrieten), 1 boeket witte Pioenrozen, 1 boeket witte asters, twee boeketten akeleiën (pastelkleurig), twee, boeketten lissen (blauw, geel en wit: rode bestaan niet). Daar één der geslaagden de zoon van een kweker is, hadden ze ook een hengselmand bij zich met allerlei groenten, in hoofdzaak sla, worteltjes en bloemkool. In de mand waren tevens verpakt: een half pond boter, vier eieren, een pak havermout, een paar pakjes tabak en nog enkele zeer onschuldige zaken, waarvan ik mij de naam niet meer herinner. Het hengsel van de mand was met vuurrood papier omwikkeld, om de korf, die niet nieuw meer was, een fleuriger aanzien te geven. De mand stond, toen het pleizierrijtuig van de Nutsspaarbank aan de Deventerstraat, waar een der vrouwelijke leerlingen woonde, vertrok, op de bok naast den koetsier, daar in het rijtuig zelf geen plaats meer was. Hij was opzettelijk met een mantel of doek overdekt.
De Landwacht bracht het rijtuig naar het Kringhuis der N.S.B. en deed daar de jongens en meisjes uitstappen. Toen ze daar een lokaal binnenkwamen, zei een der aanwezige heren: "Ga maar even zitten". Nauwelijks waren ze gezeten of daar kwam een landwachter, nl. degene die hen aangehouden had, binnen en zeide: "Sta op! wij zitten hier niet! Kennen jullie geen manieren? Wij zijn Nationaal Socialisten." Vervolgens kwam nog iemand binnen, vermoedelijk de heer B. Deze zei, jullie dachten vanavond eens te kunnen demonstreren jullie zijn op de Chr. H.B.S. en allen geslaagd, hé? Jullie worden naar het politiebureau gebracht, waar verder over jullie lot beslist zal worden". Eén der Jongens, die de hand in de zak had, kreeg te horen: "Hand uit de zak!" en een ander, die naar buiten keek: "Kijk voor je!" Vervolgens werden ze al vrij spoedig naar buiten geleid, waar ze twee aan twee, in de houding, en op een rij moesten gaan staan en waar de jongens de persoonsbewijzen werden afgenomen. De meisjes, waarvan er een schreide, behoefden pas bij het politiebureau hun persoonsbewijzen af te geven.
Ikzelf hoorde pas tegen tien uren, wat er met de jongelui gebeurd was. Ik haaste mij naar het politiebureau, stelde mij zo nauwkeurig mogelijk op de hoogte en voerde een langdurig telefoongesprek met de majoor der politie, die volhield, dat de jongelui met rood, wit, blauw en oranje gedemonstreerd hadden, dat ze 's nachts bleven opgesloten en de volgende dag naar Arnhem zouden worden overgebracht. Ik deelde hem zakelijk en niet onduidelijk mede, dat hij verkeerd was ingelicht en onverstandig en onpaedagogisch handelde, wanneer hij de kinderen, die niets misdaan hadden, langer vasthield. Aanvankelijk was hij niet te vermurwen, maar toen ik aanhield, meende ik enige aarzeling bij hem te bespeuren. Hij zou in elk geval de zaak nog eens bekijken.
De volgende dag, Dinsdagmiddag, begaf ik mij tegen halfvijf met de heer W. Eisberg, de leraar in de wiskunde, naar het Kringhuis. We werden daar ontvangen door iemand, die, wanneer ik zijn naam goed verstaan heb, v.d. S. heette. Ik vroeg hem zo bescheiden mogelijk of hij zo vriendelijk zou willen zijn er voor te zorgen, dat de jongelui terugontvingen, wat hun de vorige dag was afgenomen. Hij gaf een weigerend antwoord en beweerde, dat één en ander aan de armen was geschonken. Toen ik zonder stemverheffing mij liet ontvallen, dat het mij wilde voorkomen, dat de heren zich de bezittingen der leerlingen wederrechtelijk hadden toegeëigend, gaf hij geen antwoord. Maar toen ik vervolgens zeide, dat ik meende, dat we nog steeds in een goed Nederland woonden, werd hij driftig en voegde me toe: "Jullie, tuig, maakt er een mooi Nederland van, gvd! De leerlingen hebben, gvd, het bord (de lijst?), waarop de namen van 37 gesneuvelde Apeldoorners genoteerd staan, belachelijk gemaakt hier".
Toen ik opmerkte dat ik niet gewoon was zo bejegend te worden en dat ik mijn leerlingen zeker niet tot zo iets in staat achtte, wees hij ons de deur. Ik heb vanzelfsprekend de aantijging minitieus bij de leerlingen onderzocht. Niets is echter waar van de beschuldiging. De meesten hadden de namen niet eens gezien. De kinderen zouden er, afgezien van het immorele van zo iets, ook te bang voor geweest zijn.
Psychologisch zie ik het geval als volgt:
De eindexamenklas, die beschaafd en ingetogen was, nam zo goed als geen notitie van hun medeleerling S. de zoon van N.S.B.-ouders hier ter plaatse, die ik door en door ken. Niet het feit dat, de jongen een N.S.B.-er is en tot de Jeugdstorm behoort, had deze verwijdering gebracht, maar enkel en alleen zijn onsympathiek en geniepig karakter. Hij stelde zich tot taak, om op school uitlatingen van lerares en leraren op te vangen, die in politiek opzicht niet door de beugel konden. Door de leerlingen is hem nimmer iets onaangenaams toegevoegd. De leraren en ik hebben hem niet anders behandeld, dan zijn klasgenoten. Hij was een kranige jongen, vooral in de wis- en natuurkundige vakken en heeft de eer daarvoor ontvangen, ook bij de uitslag van het eindexamen, die hem zeker toekwam. Andere N.S.B.-kinderen waren en zijn geheel in het schoolverband opgenomen en worden door hun medescholieren als vrienden behandeld. Nimmer ontdekte ik enige verwijdering. Het feit nu, dat S. tengevolge van zijn typische karakter eigenschappen, die zo niet erfelijk, dan toch thuis sterk gevoed werden, geïsoleerd stond, alsmede de omstandigheid, dat de hele klas zonder hem in een jan-plezier de leraren wilden bezoeken - een gewoonte, die zich ieder jaar na de examens herhaalt - zullen iemand - ik vermoed de heer B. - op instigatie van de familie S. het initiatief hebben doen nemen, de leerlingen een lelijke poets te bakken. Maar al te zeer is dat gelukt. De kinderen, en niet minder hun ouders, hadden een ellendige avond, die ze niet makkelijk vergeten zullen. Ik persoonlijk betreur het ten zeerste dat dit geschieden moest in een tijd, waarin we zo ons best doen, om geen aanstoot te geven en het vredige Apeldoorn geen stof geven tot, geroddel en het uiten van gevoelens, die van bitterheid getuigen.
Ten slotte kan ik als directeur der school verzekeren, dat ik daarin gesteund door mijn personeel, alles doe wat ik kan, om zo stipt mogelijk na te komen, wat ik bij het tekenen van de loyaliteitsverklaring beloofd heb. Er heerst op onze school een meer dan goede discipline. Gaarne erken ik, dat we God niet dankbaar genoeg zijn kunnen -en ik spreek dit meermalen in mijn gebed op school uit- dat Hij ons nog steeds ons werk gelaten heeft en dat Hij ons zo bevoorrecht boven zo heel veel jongeren, die het in deze ontzettende tijd zo moeilijk hebben en hun scholen niet meer kunnen bezoeken.
De directeur der Chr. H.B.S.  (get.) P.A. de Planque. Apeldoorn, 23 Juni '44.
Coll: Voor eensluidend afschrift, De Burgemeester der gemeente Apeldoorn.

-----

BURGEMEESTER van APELDOORN

Apeldoorn, 27 Juni 1944.
AAN den Weledelgestrenge Heer den Heer Mr. J.M. Kan,
Hoofd van de afdeling Binnenlandsch Bestuur van het departement
van Binnenlandsche Zaken,

Zeer Geachte Heer Kan,
Volgens afspraak d.d. 26 dezer doe ik U hierbij toekomen afschrift der stukken, betrekking hebbende op de aanhouding der scholieren van de Chr. H.B.S. die zouden hebben gedemonstreerd en waarbij de Landwacht een rol heeft gespeelt.
Na gemaakt gebruik, ontvang ik deze stukken gaarne van U terug, tenzij U bijzondere interesse heeft ze te behouden.
Inmiddels heeft zich in de gemeente nog een ander geval voor gedaan, waarbij ook de Landwacht betrokken was, en waarover al een klacht is ingediend bij het Gewestelijk Arbeidsbureau alhier.
Mocht U ook hiervoor belangstelling hebben, dan wil ik U deze klacht gaarne in afschrift doen toekomen.
Inmiddels verblijf ik, met de meeste hoogachting,
uw dw., [get.]     D.F.Pont  BURGEMEESTER VAN APELDOORN

-----

Apeldoorn, den 27 Juni 1944

Persönlich !
An den Herrn Beauftragter beim Reichskommisar für die Provinz Gelderland,
Velperweg Arnheim.

Sehr geehrter Herr Beauftragter,
lm Anschluss an meinen Schreiben vom 20. d.Mts. beerhre ich mich, Ihrer Bitte entsprechend, Ihnen in der zu überreichen:
1. Protockoll vom 17 Juni 1944 wegen Übertretung von Par.17 Verordnung Ordnungsschutz 1943 (nr.1/1943) begangen in Apeldoorn am 12 Juni 1944,
2. Protokoll vom 13 Juni 1944, von dem Oberleutnant der Polizie N.,
3. Erklärung des Direktors der Christlichen Oberrealschule in Apeldoorn, Dr. P.A. Planque, vom 23 juni
  1944,
4. Bericht des Bürgermeister von Apeldoorn vom 26 Juni 1944, und
5. Mitteillung vom 13 Juni 1944 von der Führerin der N.S.V.O. O / Veluwe in Apeldoorn, über die beschlagnahmten Güter.
Ich traue, hiermit Ihrer Bitte so gut wie möglich entsprochen zu haben und erkläre mich gerne dazu bereit, zu jeder Zeit ergänzende Mitteilungen zu erteilen, welche Sie als Nützlich und notwendig urteile sollten.
Ich lenke ins besondere Ihre Aufmerksamkeit auf die Tatsache, dass die auf Anlage nr. 5 genannten Güter von Landwacht auf Befehl des hiesigen Polizeimajors verteilt worden sind, ohne dass hierfür um die Genehmigung der zuständigen Autoritäten gebeten worden ist. Obwohl dies an sich nicht ein seht wichtiger Fall ist, beweist es, dass man von Polizei Seite nicht dazu bereit ist auf die angewendeten Methoden, wie im Falle Hotel "De Poort van Kleef" zu verzichten.
Weiter wird es Sie ungezweifelt auffallen, dass Kamerad vd S. sich mehrere Äusserungen, laut dem Bericht des Direktors der Oberrrealsschule, erlaubt hat. Ich glaube richtig zu handeln, indem ich auf diese Tatsache Ihre Aufmerksamkeit lenke, weil ich glaube zu wissen, dass sie diese Person, sobald er über Niederländische Nationaliteit verfügt, für eine Bürgermeisterstelle in Frage kommen lassen wollten.
hh. DER BÜRGERMEISTER VON APELDOORN,  (get.) D.F.Pont
Anlagen: 5

-----

Apeldoorn, 28 Juni 1944  Aan den Weledelgestrengen Heer den Heer Mr. J.W.M. des Tombe,
Ambtenaar O.M. Kantongerechten te Zutphen,

Zeer Geachte Heer des Tombe,
In aansluiting op het telefonisch onderhoud, dat ik gisteren met U mocht voeren, heb ik de eer U hierbij vertrouwelijk te doen toekomen afschrift van de stukken, welke ik aan den heer Beauftragten der Provincie Gelderland toezond en welke betrekking hebben op een incident, dat zich in deze gemeente heeft voorgedaan bij het rondrijden van jongelui, leerlingen der Chr. H.B.S. alhier, die voor hun eindexamen geslaagd waren.
Ik verzoek U, indien daartoe voor U termen aanwezig worden geacht, een strafvervolging in te stellen tegen den commandant van de Landwacht, casu quo tegen den Majoor van Politie alhier, wegens het feit, dat aan deze leerlingen toebehoorende goederen, zonder overleg met de daarvoor aangewezen autoriteiten, in beslag genomen zijn en aan derden verdeeld zijn.
Tenslotte sluit ik bij afschrift van een schrijven door mij gericht aan de Ortskommandant alhier, alsmede afschrift van diens antwoord. Dit betrof de in beslag genomen wijnvoorraden, die tegen absurd lagen prijs door of namens den Majoor van Politie aan de Ortscommandatur werden overgedragen, zonder dat hiertoe toestemming van de autoriteiten, welke zulks aangaat, was verkregen.
Ook in dit geval acht ik termen aanwezig tot het instellen eener strafvervolging tegen den Majoor van Politie, casu qua tegen de Opperluitenant der Politie N., alhier.
Gaarne zal ik van U vernemen, of, en zoo Ja: welk gevolg door U aan deze klachten zal worden gegeven.
Inmiddels verblijf ik, met de meeste hoogachting,
Uw dw., DE BURGEMEESTER VAN APELDOORN (get.) D.F. Pont

-----

DEPARTEMENT VAN BINNENLANDSCHE ZAKEN

AAN den Heer Burgemeester van AFELDOORN ( persoonlijk ) 

Bericht op schrijven van, 27 Juni 1944     afd. Kabinet.
APELDOORN, 1 Juli 1944
Betreffende, arrestatie scholieren  div. bijlagen.

Hooggeachte Burgemeester,
Van de mij bij nevenvermeld schrijven toegezonden stukken nam ik met groote belangstelling kennis.
De Landmacht is hier wel op zeer eigenaardige wijze opgetreden. Ik zal het zeer op prijs stellen van de in de laatste alinea bedoelde klacht eveneens te mogen kennis nemen.  
Met beleefde groeten en de meeste hoogachting,
uw (Mr. J.M. Kan).

-----

BURGEMEESTER van APELDOORN

Apeldoorn, 4 Juli 1944.

AAN den Weledelgestrenge Heer den Heer Mr. J.M. Kan,
Hoofd van de afdeling Binnenlandsch Bestuur van het
departement van Binnenlandsche Zaken, Apeldoorn.

Zeer Geachte Heer Kan,
Uw schrijven d.d. 1 dezer, met bijgesloten stukken betrekking hebbende op de aanhouding der scholieren van de Chr. H.B.S. alhier, - welke stukken ik U bij schrijven d.d. 27 Juni j.l. toezond - kwam in mijn bezit.
Gevolg gevend aan Uwen wensch doe Ik U hierbij afschrift toekomen van een klacht, ingediend bij het Gewestelijk Arbeidsbureau alhier door een ingezetene dezer gmeente, eveneens inzake het optreden der Landwacht. Gaarne zal Ik ook deze stukken na gemaakt gebruik van U terug ontvangen.
Inmiddels verblijf ik, met de meeste hoogachting,
Uw dw., DE BURGEMEESTER VAN APELDOORN (get.) D.F.Pont
[Handgeschreven aantekening van Pont:] Deze klacht heeft voornamelijk betrekking op den Arbeitseinsats Controledienst, een even mysterieuze organisatie als de Landwacht, over welke bevoegdheden evenmin iets bekend is. Zij maakt aanspraak op de uitgebreidste politioneele bevoegdheden op elk gebied.
Arrestaties beweert zij zonder nader onderzoek te kunnen verrichten, wanneer haar door derden een zoogenaamde asociale persoon wordt aangewezen, nog hedennacht geschiedde zulks hier.